Tristan

Und es gab sie wirklich, die Dinos, die wir aus den Filmen rund um Jurassic Park kennen. Eine Begegnung der besonderen Art im Naturkundemuseum Berlin.

Das imposante Gerippe wird durch Pfeiler gestützt und ‚blickt‘ grimmig auf uns herab. Der T. Rex, als Bestie verschrien, gehörte wahrscheinlich zu den gefährlichsten Landraubtieren seiner Zeit und wollte doch nur seine Art erhalten. Ein Mensch ist ihm mit Sicherheit niemals zu Opfer gefallen ;-). Einem zufälligen Fund und einem couragierten Sponsor ist es zu verdanken, dass wir heute seine Knochen bewundern können.

In Kürze wird der Eine-Millionste Besucher erwartet.

P1000267.JPGP1000316.JPGP1000323.JPGP1000340.JPG

Leuchtendes Moos

Im Vorfrühling gibt es im Wald nicht besonders viel zu entdecken. Der Waldboden ist von einer einheitlich grau-braunen Laubschicht bedeckt und gibt noch keine Farben des Frühlings preis. Schaut man aber genauer hin, so entdeckt man ein kräftiges Grün an der Basis vieler Bäume. Moose haben sich dort breitgemacht und besonders an regnerischen Tagen entfalten sie eine unglaubliche Leuchtkraft. Auf einmal wirkt der Wald nicht mehr langweilig sondern geheimnisvoll und zauberhaft.

An Eichenbäumen findet man außerdem eine grün-blaue Patina, die sofort an Kupferdächer alter Gebäude denken lässt. Schön sieht dass aus und ist alle Male einen Blick wert.

P1000059.JPGP1000064.JPG20170311_084805.jpg Blick wert.

Ehemaliges Männergefängnis Köpenick

P1000169.JPGP1000180.JPGP1000186.JPGP1000181.JPG

 

Am vergangenen Wochenende hatte ich die Möglichkeit einen der vielen „Lost Places“ in Berlin zu besuchen: das ehemalige Männergefängnis in Berlin-Köpenick. Hätte die Sonne nicht geschienen, hätte ich die Atmosphäre dort als sehr bedrückend empfunden. Kaum zu glauben, dass die Häftlinge dort ohne Heizung und Toilette (es gab nur einen Eimer) leben mussten. Bekannt geworden ist die Haftanstalt und Folterstätte durch die sogenannte ‚Köpenicker Blutwoche‘ Eine der vielen Terroraktionen der Nazis ’33. 1964 wurde der Zellenbau durch das Fernsehen der DDR übernommen und brachte hier eine Kostümfundus und Schneiderei unter. Seit den 80er Jahren steht das Gebäude leer.