Jahresanfang

Neujahrsmorgen am Strand. Es ist noch sehr dunkel, die Sterne am Himmel sind nicht zu sehen. Im fadenscheinigen Licht sieht man die Gerippe der Silvesterraketen, die von einer fröhlichen Nacht künden. In der Ferne steigen noch immer Raketen in den Morgenhimmel. Das kann aber mein Zwiegespräch mit den Wellen nicht stören, die mir Geschichten von fernen Ländern erzählen.

Jahresende

Zum Jahresende wird ausgemistet und man entledigt sich der nicht mehr benötigten Dinge.

Wohin aber mit dem geistigen Müll. Gibt es Deponien für abgelegte Gedanken, die dort vernichtet werden. Manche Gedanken möchte man nicht wieder denken und ein endgültiger Abschied wäre wünschenswert.

Die schönen Gedanken könnte man sich, zu einem kleinen Block gepresst, an eine Kette um den Hals hängen, als Andenken an schöne Zeiten.

Jahresendgedanken

Silvester 2015 nahm ich mir vor, sehr viel gelassener durchs Leben zu gehen. Dass ist mir leider nicht so wirklich geglückt. Ich gehe immer noch viel zu schnell, wie ein HB-Männchen, durch die Decke und nerve nicht nur andere sondern auch mich selbst. Also werde ich mir für nächstes Jahr wieder vornehmen, mehr Gelassenheit in mein Leben zu lassen.

Vielleicht sollte ich mal Urlaub im Kloster machen

Kaufhausimpressionen

  • Geföhnte Luft am Eingang
  • Es ist heiß, wohin mit Mütze, Handschuhen und dicker Jacke?
  • Eine Dame wird in der Parfümerieabteilung geschminkt
  • Volle Rolltreppen; rechts stehen, links gehen
  • Ein Kind im schicken Wollmantel hängt quengelnd am Arm der Mutter, die nur Augen für schöne Hüte hat
  • Männer spielen gelangweilt mit dem Handy
  • In der Lebensmittelabteilung herrscht Gedränge; Luxusgüter aus allen Herren Länder
  • Rolltreppe runter; rechts stehen, links gehen
  • Warm anziehen und schnell durch den Ausgang
  • Tief durchatmen
  • Froh, draußen zu sein

 

Worte

Worte sind allgegenwärtig im Internet, denn davon lebt es. Worte, die zu Herzen gehen oder traurig machen. Die einen bewegen, entrüsten oder über die man lachen kann. Und viele Worte über Liebe, Beschützen, Trösten und an die Hand nehmen.

Manchmal frage ich mich allerdings, ob die vielen Worte wirklich dort ankommen, wo sie gehört werden sollen.

Werden sie wirklich zärtlich in Ohren geflüstert, also wirklich ausgesprochen und wird jemand in den Arm genommen und getröstet, wenn er es bitter nötig hat? Oder stehen die Worte nur hübsch im Netz, um Herzchen, Sternchen oder Likes zu ergattern?

Wenn Worten keine Taten folgen, dann sind es eben doch nur…..Worte

Wütende Gedanken

Seit einiger Zeit habe ich ein Notizbuch. Das hat seinen Grund. Wie viele andere auch notiere ich mir Gedanken und Wünsche.

Es handelt sich aber nicht immer nur um schöne Gedanken, die man in die Welt hinaustragen möchte, sondern auch um wütende Gedanken, die man eigentlich keinem erzählt. Wenn ich diese Gedanken notiere, dann ist es, als würde ich erstmal bis 10 zählen oder auf einen Sandsack eindreschen.

Der Vorteil dieser Art der Gedankenbewältigung liegt darin, dass man diese Gedanken später in Ruhe noch einmal lesen kann. Entweder ist die Wut verraucht, dann zieht nur eine leise Wehmut vorbei oder es ist wieder akut aber man kann das Problem dann mit mehr Ruhe ansprechen.

Leider gelingt mir das nicht immer gleich gut. Manchmal platzt es auch einfach aus mir heraus und mir tut es hinterher sofort leid. Manchmal aber auch nicht, dann war ein klärendes Gewitter vonnöten.